Gewerbeanmeldung als Bildbearbeiter

Update: ich habe eben einen Artikel zur Gewerbeanmeldung als Fotograf gefunden: http://www.foto-tipps.com/blog/gewerbeanmeldung-als-fotograf/ gut geschrieben!

Ich hatte ja im ersten Teil der Serie bereits angefangen zu erklären wie man sich am besten Selbständig macht bzw. wie man die rechtliche Grundlage dafür schafft. Warum man ein Gewerbe anmelden sollte und nicht “nur” die Beantragung einer Umsatzsteuer Identifikationsnummer (abgekürzt USt-IdNr. in Deutschland oder UID) ausreicht hatte ich ja erklärt. Wie ihr aus den Kommentaren entnehmen könnt, kann natürlich auch nur eine UID ausreichen, das hängt eben davon ab was ihr tatsächlich machen wollt. In meinem Fall möchte ich auch die Möglichkeit haben Papiererzeugnisse (mit) zu verkaufen und ab hier ist es ein Gewerbe ;)

Gut zurück zum Thema des zweiten Artikels dieser Serie, die Gewerbeanmeldung. Grundsätzlich muss man einen Gewerbeschein/Gewerbeanmeldung beim zuständigen Bürger oder Gewerbeamt anmelden. Solltet ihr nicht wissen wie ihr diese Stelle erreicht, einfach bei Google eure Stadt und Gewerbeanmeldung eingeben, ihr solltet schnell zu einem guten Ziel kommen. Im Prinzip ist das ausfüllen relativ einfach und das schafft man auch ohne einen Grundkurs in Beamtendeutsch.

Tätigkeitsbezeichnung

Was allerdings sehr wichtig ist und hier rate ich wieder dazu vorher bei der IHK anzurufen; die Tätigkeitsbezeichnung. Denn je nachdem was hier eingetragen wird, kann es sein das ihr anschließend der HWK (Handwerkskammer) oder der IHK (Industrie und Handelskammer) zu geordnet werdet. Erstmal möge das ja völlig egal klingen, ist es aber nicht den die Beiträge sind bei der HWK wesentlich höher als bei der IHK. In eins von beidem muss man aber eingestuft werden, wenn man ein Gewerbe anmeldet. Da man ja meistens nicht so viel Geld wie möglich ausgeben möchte war es mein Ziel nicht in der HWK eingestuft zu werden. Die Damen von der IHK sagte mir das die Bildbearbeitung ja vielen Berufen zugeordnet sei und es daher nicht immer eindeutig ist. Der Fotograf ist übrigens ganz klar in der Handwerkskammer zu geordnet. Aber das bin ich ja in diesem Fall zum Glück nicht, selbiges sagte ich auch der IHK-Dame am Telefon =)

Solltet ihr mehrere Tätigkeiten anmelden, dann sollte der Schwerpunkt unterstrichen werden, bedenkt hier wirklich gut darüber nachzudenken was eingetragen wird. Denn ihr könnt nicht einen Gewerbeschein zum Eis verkaufen beantragen und später dann Schals stricken (wenigstens ist das mein Wissen derzeit). Ich habe übrigens das gesamte Formular dann nach dem Telefonat ausgefüllt und zur Ansicht der netten Dame der IHK per Mail geschickt mit der Bitte zu prüfen ob das so in Ordnung ist. Ich erhielt umgehend die Antwort das es toll ist. Wie bereits geschrieben, wendet euch einfach an diese Stellen, normalerweise sind die wirklich nett und helfen einem schnell weiter!

Kosten

Ja die schwanken wohl stark je nach dem wo ihr den beantragt, also in welcher Stadt. Was ich so gelesen habe sind die Beträge irgendwas zwischen 10-40€, also jetzt auch keine riesen Ausgaben.

Dauer

Wenn ihr zum Gewerbeamt hingeht bekommt ihr die Gewerbeanmeldung meines Wissens nach direkt ausgehändigt. Solltet ihr das ganze (wie ich) per Post senden, dauerte es in meinem Fall ca. 3 Tage bis ich die Gewerbeanmeldung im Briefkasten hatte. Allerdings benötigt ihr ja um Rechnungen stellen zu können auch noch eine Steuernummer (meine ich wenigstens) und das dauert etwas länger.

Ablauf

Grundsätzlich ist der Ablauf so, in dem Moment wo ihr ein Gewerbe anzeigt, also anmeldet bekommt das Finanzamt eine Zuschrift und die wahlweise IHK/HWK eine Nachricht. Beide stellen, also Kammer und Finanzamt werden sich dann bei euch melden. Vom Finanzamt bekommt ihr dann einen langen Fragebogen zugesendet, den ihr ausfüllen müsst und danach erhaltet ihr die UID. Wer dabei Schwierigkeiten hat, hier auch wieder einfach das Finanzamt anrufen, habe ich auch gemacht und bin mit der Frau Punkt für Punkt durch gegangen. Was man dabei beachten kann und sollte, hier schon mal erwähnt das Stichwort Kleinunternehmerregelung, erkläre ich im dritten Artikel dieser Serie.



Dir hat mein Artikel gefallen?

Ich freue mich natürlich auch über jedes einzelne Kommentar, jede Nachricht und jeden Follower auf den Sozialen Netzwerken.
Einfach mal Danke sagen? Allergernst, ich habe einen Trinkgeld-Knopf =)

Trackbacks/Pingbacks

  1. 2 Jahre Selbständig - Rechtskram - […] Verschiedenes was dafür relevant ist. Bisschen was hatte ich ja auch im anderen Teil der Serie dazu geschrieben. Auch…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;-) ;) :p :o :D :/ :-) :-( :) :(

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen